Logo
Gäste

Normal ist gut

Sommertag am Bahnhofsplatz Bern
Sommertag am Bahnhofsplatz Bern | (c) 123rf
In einer Zeit, in der immer alles besser werden musste, hat plötzlich das Normale wieder einen zentralen Platz bekommen.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Thema: Gäste
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Es ist noch nicht lange her, da war es fast ein wenig verpönt, ein «normales Leben» zu führen. Doch seit Corona wütet, sehnt sich eine Mehrheit der Menschen exakt nach diesem «normalen Leben» zurück.  

Einkaufen ohne eine Maske tragen zu müssen, einander wieder spontan treffen können, Feste feiern, Sportveranstaltungen besuchen, in die Ferien fliegen, Freunde einladen … Dinge, die bis Anfang 2020 keiner Rede wert und schon fast als langweilig verschrien waren, stehen nun ganz oben auf der Wunschliste. In einer Zeit, in der immer alles besser werden musste, hat plötzlich das Normale wieder einen zentralen Platz bekommen.  

«In meinem Leben war so ziemlich nichts normal», sagt Werner Wild. Von seinen 66 Jahren war er 40 Jahre lang heroinabhängig, lebte jedoch nicht auf der Gasse. Für eine Verpackungsfirma jettete er 15 Jahre in der Welt herum, immer mit etwas Drogen im Gepäck. Inzwischen sind etliche Jahre vergangen, doch erst im Lockdown lernte er, sich selbst nüchtern auszuhalten.  

Marc Hofer ist Müllmann und stolz darauf. Seit zehn Jahren übt der Mittdreissiger diesen Job aus und ist zufrieden damit. Nicht normal findet er, wenn er unberührte Esswaren im Abfall mitschleppen muss. Um etwas dagegen zu tun, hilft er in Gossau ehrenamtlich bei «Food-Care» mit. «Food-Care» verteilt nicht mehr benötigte Esswaren an Bedürftige.  

Und was hat es mit der vielzitierten «neuen Normalität» auf sich? Krebsspezialist Professor Gerd Nagel sagt über Krisen: «Sie gehören zu unserem Leben. Sie sind schmerzhaft. Sie führen uns oft aber auch zu unseren Ursprüngen.» Solche krankheitsbedingten Situationen bezeichnet Nagel als «neue Normalität». Er motiviert Betroffene, Krisensituationen als «neue Normalität» anzuerkennen und mit neuem Elan damit leben zu lernen. 

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Anzeige
Freude am Garten | half page
Anzeige
TDS Aarau | Schnuppertage/Kurse | Leaderboard
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch