Logo
Politik + Wirtschaft

Montagsgebet für die Freiheit – der Mauerfall

Graffiti an der Berliner Mauer | (c) ERF Medien
Graffiti an der Berliner Mauer | (c) ERF Medien
09.10.2009
 
In diesem Beitrag
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Am 9. Oktober 1989 zogen 70 000 Menschen, nur mit einer Kerze «bewaffnet», durch Leipzig. Es war die grösste unangemeldete Demonstration der DDR. Sie war friedlich und folgte dem Grundsatz der Gewaltlosigkeit. Diesem Aufmarsch standen 8000 Polizisten gegenüber, bereit, auf Befehl die Demonstration mit Waffengewalt aufzulösen. Doch der Staat hatte nicht mit so vielen Menschen gerechnet, er kapitulierte und blies zum Rückzug.

Diese friedlichen Demonstrationen wuchsen aus den Montagsgebeten, welche Pfarrer Christian Führer 1982 initiierte und montags um 17 Uhr in der Leipziger Nikolaikirche stattfanden. Man betete für Frieden und Freiheit. Immer mehr Menschen schlossen sich der Bewegung an – unter ihnen auch viele Spitzel. Jedes Wort wurde notiert, und manch Aufmüpfiger inhaftiert.

Doch Pfarrer Führer predigte weiter Gewaltlosigkeit. Und er hatte Erfolg: Die friedlichen Massen brachten die Waffen zum Schweigen. Dies war ein wichtiger Schritt Richtung Freiheit, ein Monat später fiel die Berliner Mauer.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Versicherung | Mobile Rectangle
Herbstaktion | Mobile Rectangle
Aktion Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
Garage Reusser | Mobile Rectangle
Stricker | Mobile Rectangle
Weihnachten | Mobile Rectangle
Konzernverantwortungsinitiative | Mobile Rectangle
Anzeige
Herbstaktion | Half Page
Anzeige
Gesund | Leaderboard
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch